Anmelden | Sitemap | Impressum | Suche

Aktuelles
Arbeitsgemeinschaften
Eltern
Europaschule
Fahrten und Austausche
Formulare
Förderung
Kontakt
Kooperationen
Lehrer
Mensa
Presse
Schule
Schüler
Unterricht
Unterrichtsinhalte
Differenzierung
Fächerangebot
Lernstand 8
Profilklassen
Profilmodell 2017
Sprachenprofil
Oberstufe
Vertretungskonzept
Vertretungsplan
Übermittagbetreuung
Veranstaltungen
Wettbewerbe
Lernplattform
Sie befinden sich hier: Unterricht / Vertretungskonzept / 

Vertretungskonzept am Stadtgymnasium Detmold

A Grundsätze

Unterricht soll nach Möglichkeit vollständig erteilt werden, auch wenn Lehrerinnen und Lehrer abwesend sind.

Vertretungsstunden sollen als fachlich sinnvoller Unterricht stattfinden und so auch von den Schülern erfahren werden.

Vertretungsaufgaben sollen sinnvoll in den laufenden Unterricht zurückgeführt werden.

Vertretungsaufgaben sollen nach den von den Fachschaften beschlossenen Grundsätzen bearbeitet werden. Fachspezifische Anforderungen müssen insbesondere für den Vertretungslehrer z. B. aus den Arbeitsblättern ersichtlich werden.

In der Sek I soll die Vertretung durch Lehrerinnen und Lehrer erfolgen, in der Sek II sollen Aufgaben eigenständig durch die Schüler bearbeitet werden (EVA).

Vertretungslehrern soll kein Mehraufwand dadurch entstehen, weil zu vertretende Lehrer keine Aufgaben vorbereiten konnten.

Auch bei Vertretungsunterricht soll die Lernzeit optimal genutzt werden.

Vertretungsunterricht soll durch Übung, Vertiefung, Wiederholung und Vernetzung mit dazu beitragen, dass die Lernergebnisse verbessert werden.

In den Stufen 5 und 6 findet Unterricht bis zur 6. Stunde statt. In den Stufen 7 bis 9 findet Unterricht mindestens bis zur 5. Stunde statt.

Wird anderer Unterricht auf die Vertretungszeit verlegt, werden Aufgaben für den dann nicht mehr stattfindenden Unterricht als Hausaufgabe gegeben. In diesem Fall muss der Vertretungslehrer dies der Klasse mitteilen. Bei Nichterteilung von Nachmittagsunterricht können die Hausaufgabenbetreuung bzw. das Selbstlernzentrum genutzt werden.

Vertretungsaufgaben werden immer für die passende Zahl von ausfallenden Unterrichtsstunden gegeben, damit die Gesamtzahl der Unterrichtsstunden abgesichert ist. Unter Umständen werden die Aufgaben dann als Hausaufgabe statt einer stattfindenden Unterrichtsstunde erledigt.

B Organisation

Die Schüler (Klassensprecher) informieren sich täglich am Schwarzen Brett über Vertretungsunterricht und teilen dies der Klasse mit. In der 2. großen Pause informieren sich die Klassensprecher über mögliche Änderungen im Stundenplan des Folgetages.

Erscheint ein Vertretungslehrer bis spätestens 5 Minuten nach Unterrichtsbeginn nicht, wird dies durch die Klassensprecher im Sekretariat gemeldet.

C Vertretung bei absehbarem Fehlen

C1  Kurzes Fehlen (wenige Tage)

Für jede Stunde, die der zu vertretende Lehrer nicht anwesend ist, werden Aufgaben gestellt, auch wenn Unterricht in Absprache mit dem für die Stunden- und Vertretungspläne Verantwortlichen verlegt wird. Da keine Unterrichtszeit ausfallen soll, werden die Aufgaben im Notfall durch die Schüler als Hausaufgabe statt der stattfindenden Unterrichtsstunde erledigt. (s. a. A 11)

C2  Langes Fehlen

Bei vorhersehbarem langen Fehlen setzt der Lehrer rechtzeitig die Schulleitung darüber in Kenntnis, damit diese eine dauerhafte Vertretungslösung organisieren kann.

Soweit es möglich und zumutbar ist, unterstützt der zu vertretende Lehrer die Organisation der Vertretung durch Mitteilung von Aufgaben, Projektthemen etc., damit der Unterricht möglichst reibungsfrei und fachgerecht weitergeführt werden kann.

D Vertretung bei unerwartetem Fehlen

D1 Aufgaben können noch der Vertretung mitgeteilt werden

In diesem Fall verfahren der zu vertretende Lehrer und seine Vertretung wie unter C1 beschrieben. Wichtig ist hier, dass die Aufgaben dem Sekretariat rechtzeitig zugeschickt werden, damit sie ausgedruckt und in die Tagesablagen eingeordnet bzw. dem Vertretungslehrer ausgehändigt werden können?

D2 Aufgaben können nicht mehr erteilt werden

Die zu vertretende Lehrkraft informiert das Sekretariat, welche Aufgaben aus der Vertretungsaufgabensammlung (Präsenzordner im Kopierraum) zu bearbeiten sind. Der Vertretungslehrer kopiert die Aufgaben in ausreichender Zahl (s. a. Liste im Kopierraum) für die Lerngruppe.

Sollte die zu vertretende Lehrkraft nicht dazu in der Lage sein, ein mögliches Aufgabenblatt aus dem Vertretungsaufgabenordner zu benennen, muss der Vertretungslehrer notfalls durch Erfragen in der Lerngruppe und eventuelle Nachforschungen im Klassenbuch entscheiden, welches Aufgabenblatt aus dem Präsenzordner genutzt wird.

Der vertretende Lehrer füllt den Rückmeldebogen aus und legt ihn in das Fach des zu vertretenden Lehrers.

Konferenzbeschluss in der Fassung vom 14.06.2016