Anmelden | Sitemap | Impressum | Suche

Aktuelles
AGs und Betreuung
Eltern
Europaschule
Europaschule
CertiLingua
Veranstaltungen zum_Europatag
Europa macht Schule
Europabezogene_Veranstaltungen
Exkursion des bilingualen Politikunterrichts der Jahrgangsstufe 8
Internationale Konferenz in Brüssel
Simulation des Europäischen_Parlaments
Erasmus+-Jugendbegegnung_in Kaunas, Litauen 2015
Pulse of Europe
Erasmus+
Auslandspraktikum
Europäisches_Jugendparlament
Europabezogene_Wettbewerbe
Fremdsprachenzertifikate
Simulation des Europäischen_Parlaments
Diverses
Fahrten und Austausche
Formulare
Förderung
Kontakt
Kooperationen
Lehrer
Mensa
Presse
Schule
Schüler
Unterricht
Veranstaltungen
Wettbewerbe
Lernplattform
Sie befinden sich hier: Europaschule / Europabezogene Veranstaltungen / Pulse of Europe / 

SG-Schülerinnen und Schüler am "Pulse of Europe"

Seit 2016 gehen dank der Bürgerinitiative "Pulse of Europe" in mehr und mehr Städten in Deutschland und anderen europäischen Staaten Menschen für den Fortbestand europäischer Zusammenarbeit auf die Straße. Nun hat diese Bewegung auch Detmold erreicht und als Europaschule war auch das SG wiederholt an prominenter Stelle vertreten.

Bei der ersten Detmolder Kundgebung am 23. April berichteten drei SG-Schülerinnen darüber, wie Europa sie in und außerhalb der Schule bewegt. Sophie Gurcke (EF) stellte ihre Erfahrungen im Rahmen einer internationalen Jugendbegegnung vor und Amelie Pasmanns und Johanna Brand (9s) erläuterten, wie ihre Klasse im Rahmen des Projekts "Europa macht Schule" den europäischen Gedanken erfahren konnte.

 

Am 7. Mai war es dann Birke Amarell (Q2), die über ihre Praktika in Detmold und in St Omer sowie ihre Teilnahme bei weiteren europabezogenen Veranstaltungen berichtete und auch für Studium und Beruf ihre Zukunft in Europa sieht. 

Danach vermittelten Alyssa Nüse, Simon Brink und Hayal Yalcin (Q1) in Begleitung von Herrn Reuter einen Eindruck vom Wettbewerb des Europäischen Jugendparlaments.

Umfassendere Hintergrundinformationen zur ersten Kundgebung liefert ein Artikel der LZ vom 24.4.17: