Anmelden | Sitemap | Impressum | Suche

Aktuelles
AGs und Betreuung
Eltern
Europaschule
Fahrten und Austausche
Austausche
Fahrten
Parisfahrt
Straßburgfahrt der 7. Klassen
Klassenfahrten der 6. Klassen
Englandfahrt
Orchesterfahrt
Fahrtenprogramm
Exkursionen
Archiv (Fahrten)
Formulare
Förderung
Kontakt
Kooperationen
Lehrer
Mensa
Presse
Schule
Schüler
Unterricht
Veranstaltungen
Wettbewerbe
Lernplattform
Sie befinden sich hier: Fahrten und Austausche / Fahrten / Englandfahrt / 

Englandfahrt 2018

Tag 1:

Nachdem wir über 10 Stunden unterwegs waren, kamen wir in Hastings an. Wir wurden von unseren Gastfamilien abgeholt und uns wurde der Treffpunkt für die nächsten Tage gezeigt. Anschließend sind wir zu den Gastfamilien gefahren und haben gemeinsam Abendbrot gegessen. Den Abend haben wir dann genutzt und unsere Koffer ausgepackt.

Tag 2:

Nach dem Frühstück mit den Gastfamilien haben wir uns zum ersten Mal an der vereinbarten Bushaltestelle getroffen. Dort sammelte uns der Bus ein und wir fuhren mit allen Schülern los, um in die Innenstadt zu fahren. Dort angekommen sind wir in unterschiedlichen Gruppen losgegangen und haben die Stadt erkundet. Hastings ist ungefähr so groß wie Detmold, hat viele alte aber auch neue Häuser und eine schöne Fußgängerzone mit vielen unterschiedlichen Geschäften. Um Zeit zu sparen, haben wir nur kurz bei Subway Mittag gegessen und sind dann weiter durch die Stadt gelaufen, um möglichst viel zu sehen. Gemeinsam mit einer anderen Gruppe sind wir später zum Strand gegangen. Der Strand von Hastings ist kein Sandstrand sondern hat viele grobe Steine. Das schöne, jedoch windige Wetter ließ einen tollen, ersten Tag zum Erkunden der Stadt zu.

Tag 3:

Am dritten Tag ging es nach Canterbury. Zuerst gingen alle zusammen zu den Canterbury Tales, um diese in Gruppen anzuschauen. Als wir damit fertig waren, hatten wir wieder Freizeit und konnten durch die Innenstadt schlendern. Um 14 Uhr trafen wir uns dann an der ´´Canterbury Cathedral``, um diese zu besichtigen. „Die Kathedrale von Canterbury, offiziell The Cathedral of Christ Church[1], in Canterbury, England, ist mit ihrem 75 m hohen Turm, dem so genannten Bell Harry, ein meisterhaftes Bauwerk der Romanik und Gotik. Die Kathedrale gehört zusammen mit der Abtei St. Augustinus und der St Martin’s Church seit 1988 zum Weltkulturerbe der UNESCO (Wikipedia). Mich hat die Kathedrale mit ihrer Größe, der Aufteilung und den großen Fenstern sehr beeindruckt und ich habe mich gefragt, was hier wohl schon alles passiert ist. Bevor wir die Kirche wieder verlassen mussten, habe ich noch etwas Geld gespendet und eine Kerze angezündet. Danach trafen wir uns dann alle um 17 Uhr, um gemeinsam zurück nach Hastings zu fahren. Abends haben wir wieder mit unseren Gastfamilien zu Abend gegessen und hatten dann noch Zeit für uns.

Tag 4:

Donnerstags sind wir nach Brighton gefahren, wo wir uns zuerst den ´´Royal Pavillon´´ anschauten, ein exotisch gebautes Schloss aus dem 19. Jahrhundert. Mit Audio Guides sind wir durch die einzelnen Räume gegangen und konnten die Möbel und Ausstattungen besichtigen, unter anderem einen Kronleuchter, der 8 Tonnen wiegt. Danach sind wir wieder in den einzelnen Gruppen durch die Stadt gegangen und zum Schluss am Pier von Brighton angekommen. Wir sind zusammen Karussell gefahren und hatten dabei einen tollen Ausblick auf das Meer. Um 17.15 Uhr haben wir uns dann an unserem Treffpunkt am Pier getroffen und sind über eine besondere Route, welche unser Busfahrer vorschlug, zurück gefahren. Abends konnten wir dann wie an den vorherigen Abenden noch rausgehen und etwas mit den Anderen unternehmen. Leider mussten wir auch schon unsere Koffer packen.

Tag 5:

Am Freitag haben wir uns dann alle an dem Treffpunkt des Busses getroffen, um dort die Koffer einzuladen und dann von dort aus unser letztes Ziel anzufahren: London. Wir haben zuallererst eine Stadtbesichtigung gemacht und dabei zum Beispiel den Buckingham Palace, Big Ben und Westminster Abbey gesehen. Im Regen sind wir danach weiter zum London Eye gegangen und alle zusammen in einer Gondel gefahren. So konnten wir London auch von oben bestaunen. Als wir damit fertig waren, hatten wir ca. 5 Stunden Zeit, um alleine durch London zu gehen und uns die Hauptstadt anzuschauen und zu shoppen. Nach dieser Zeit ging es dann mit der U-Bahn zum Busparkplatz, wo wir schon erwartet wurden und die Heimreise losging.

In der Nacht waren wir an der Fähre und sind bei starkem Wind von England wieder nach Belgien gefahren.

Tag 6:

Am Ankunftstag kamen wir eine Stunde früher in Detmold an und wurden an der Schule von unseren Eltern abgeholt.

Fazit:

Ich kann nur für meine Freunde und mich sprechen, wenn ich sage, dass es uns in England sehr gut gefallen hat und wir alle gerne noch einmal mitfahren würden. Wir konnten unsere Sprachkenntnisse verbessern, indem wir viel Zeit hatten, um die jeweiligen Städte selbst anzuschauen und kennenzulernen, Hinweise in Englisch zu lesen und uns mit Verkäufern und Einwohnern zu unterhalten. Dabei haben wir mit viel Spaß sehr viel gelernt.

Meine Gastfamilie war sehr nett und bestand aus Mary (Mutter, 41 Jahre) und Max und Paul (Zwillinge, 10 Jahre).

Die Fahrten waren zwar sehr lang, aber auf dem Hinweg hatten wir viel Spaß und waren ganz nervös und auf der Rückfahrt haben wir die meiste Zeit geschlafen.

Insgesamt eine wirklich tolle Zeit!

Joelina Gausmann, 9n

England-Fahrt 2017

School trip to England (18/09/2017 – 23/09/2017)

Day 1: Arrival in Eastbourne

After a ten-hour coach drive and a ferry crossing we finally arrived in Eastbourne, where a member of our host family picked us up. At home a delicious dish was waiting for us, before we had time to unpack our suitcases and to get ready for bed.

Day 2: Visit the city of Eastbourne

The next morning, there was a breakfast we were all happy with: Some marmalade, toast and cornflakes. Then our host mother took us to the bus stop and we left with all pupils to set off to the city. After arriving at the pier of Eastbourne, everyone wanted to take tons of photos of the landscape - with its blue ocean and the shingly shore - and of course of each other. The beautiful weather and the friendly guide allowed us to have a nice city tour. After the tour we had some free time to spend the rest of the afternoon in the city or at the beach. At 5pm we left the city and went back to our host families where we could eat a prepared meal.

Day 3: Visit to Hastings

On our second day in England we went to Hastings, an old city in East Sussex. After travelling to Hastings, we hiked to Smugglers Adventure. It’s a great museum about the history of smuggling on the British coast. It was interesting to learn something about the British history and we could see the old caves. After we had been in the darkest and deepest caves below Hastings, we walked to a wonderful viewpoint. The amazing view that we got from this place - all over the town, the sea and the coast with an amusement park and the green floors - was breathtaking.

The next good thing for us students after this walk was to spend some free time in the city center. Some pupils of our group tried “fish and chips“, an English delicacy, in one of the best “fish and chips“-stores on the British south coast. The malt vinegar makes this tasty food even better.

Not only this British food was tasty, the candies in the sweet shops were too. In England you can buy sweets like “Maltesers“, little, crunchy balls with chocolate (our teacher told us that Ed Sheeran can put 40 of them into his mouth at once).

Day 4: Visit to Brighton

As every morning we took the coach and moved off, this time to Brighton. There we visited the Royal Pavilion, a palace that looks a little bit like the Taj Mahal and is set up with unique Chinese furniture and carpets. Especially the walls and the decorations looked really impressive. After that we could explore Brighton. It is a really big city with many stores, so we had a lot to see. Urban Outfitters was a highlight of the city. A lot of us could have spent the whole day there, but we had to go on to see some other things as well. In the late afternoon we left Brighton with a smile and a lot of shopping bags.

Day 5: Visit to London

Our last trip took us to London, the capital of England. Out trip started earlier in the morning than the days before because of the 2-hour-drive. The arrival was very pompous for us at the Buckingham Palace where we wanted to meet our city guide. However, we couldn’t meet her instantly because exactly at this day there was the 700-years-old tradition “Changing of the Guard“, so we couldn’t cross the street to walk to our guide.

After a long walk around the blocked street, we started the tour with the guide. She told us some interesting facts about the palace and the royal family, for example that Queen Elizabeth is only inside the palace if there is a special flag for her on the mast. Otherwise there is the Union Flag. The next attraction wasn’t only the sight itself, no, also the walk there. The park with tame squirrels, the classic London double-decker buses and the National Gallery, where you can also find a monument, which was be build in remembrance of Major General Sir Henry Havelock.

Our last sight was the best – we got to see the traditional red telephone cabin and Elizabeth Tower (with Big Ben inside), one of the biggest sights in London. For the next and most exciting attraction of our whole tour we had to walk to the London Eye. We divided our group of 29 pupils and our 2 teachers into two groups and got in one of the passenger cars of the big wheel. The passenger car slowly went up and higher then some of us expected. The breathtaking and great view over London, the Elizabeth Tower and the Thames was the greatest attraction of this day. The feeling of being in the passenger car (with a teacher who is scared of heights) was pretty cool.

After our bus driver picked us up, we drove to Dover and we took the ferry at 00:45. We enjoyed the last few hours in our group, even if half of us were sleepy. At this point we just had to drive with the bus back to Detmold. We finally arrived there at 10:30am. Everybody was happy to see their family but our thoughts were still in London.

                                                                                        Report by Noura & Merle (9w)

 

England-Fahrt 2015

Wachwechsel am Buckingham Palace

Zu Beginn des Schuljahres fand unsere alljährliche klassenübergreifende Studienfahrt mit 30 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 9 nach London statt. Die Jugendlichen wurden in netten Gastfamilien in Gruppen zu zwei bis vier Personen untergebracht. Das Programm umfasste drei Tage Sightseeing in London und auf der Rückfahrt eine Besichtigung der historischen Stadt Canterbury.

Am frühen Montagmorgen um 7 Uhr begann die Busfahrt Richtung Calais über die Niederlande und Belgien. Am Hafen in Calais erwartete uns ein Bild, das uns aus den Zeitungsmeldungen bereits bekannt war: eine große Zeltstadt, Umzäunungen mit Stacheldraht, insbesondere als Abgrenzung zum Eurotunnel. Wir wurden Zeugen, wie einige verzweifelte Flüchtlinge versuchten, über die hohen Zäune zu klettern mit dem Risiko, verletzt zu werden. Für die Zollbeamten hingegen war es ein gewohntes Bild. Durch die verschärften Bus- und Grenzkontrollen konnten wir erst mit einer späteren Fähre nach Dover übersetzen. Am Zielort Croydon (Vorort von London) wurden die Schülerinnen und Schüler am Abend von ihren Gastfamilien empfangen.

Am nächsten Tag lernten die Schüler London auf einer Stadtrundfahrt mit einem muttersprachlichen Guide kennen und konnten den Wachwechsel am Buckingham Palace hautnah miterleben. Es blieb etwas Zeit, die Shoppingmeile auf der Oxford Street / Regent Street kennen zu lernen, was einige Schülerinnen und Schüler auch ausgiebig nutzten. Als Highlight für diesen Tag stand eine Führung im Broadcasting House der BBC am nahegelegen Portland Place auf dem Programm. Es war schon beeindruckend zu sehen und zu erleben, wie die Arbeit am Newsdesk und im Livestudio der BBC abläuft. Unter fachkundiger Leitung konnten die Schülerinnen und Schüler Nachrichten, eine Wettervorhersage und ein Hörspiel produzieren.

Am Mittwoch erhielten wir durch eine Führung im Shakespeare‘s Globe Theatre einen Eindruck vom Leben in England zur Zeit Elisabeths I. Dort konnten wir eine Probe zu einem aktuellen Theaterstück live miterleben. Auf der Fahrt zum nächsten Ziel, dem Science Museum, konnten die Schüler die Londoner U-Bahn kennen lernen. Der angekündigte Streik der U-Bahn-Bediensteten wurde glücklicherweise abgesagt. Das Science Museum war wegen der Ferienzeit in England so voll, dass die interaktiven Experimente nicht angemessen durchgeführt werden konnten. Von Londons Westen in Knightsbridge ging es nach Greenwich in den Osten Londons, um den Nullmeridian und das historische Frachtsegelschiff (Clipper) Cutty Sark zu besuchen. Nach diesem verregneten Tag konnten wir in Greenwich vom Royal Observatory aus die beeindruckende Skyline von London bei Sonnenschein genießen.

Der Donnerstag war für einen Besuch im British Museum vorgesehen. Besonders interessant waren der Stein von Rosette, mit dessen Hilfe die Hieroglyphen entziffert werden konnten, und die Mumiensammlung. Zu den bekannten Markthallen in Covent Garden gelangten wir zu Fuß. Die Markthallen werden mittlerweile für kleine Geschäfte, Restaurant und Marktstände mit besonderen Souvenirs genutzt. Sowohl hier als auch am Leicester Square, den wir auf dem Rückweg zum Bus besuchten, erwarteten uns verschiedene Straßenkünstler (buskers) mit Breakdance, Zaubereien und Gesang.

Die Rückreise am Freitag führte uns nach Canterbury, wo wir Vieles über die Geschichte der Stadt und der berühmten Kathedrale erfuhren. Im Museum Canterbury Tales folgten wir auf den Spuren Geoffrey Chaucers einer Pilgergruppe zu Thomas Beckets Grab in der Canterbury Cathedral. Der Abendgottesdienst in der Kathedrale von Canterbury, der sog. Evensong, bildete den besinnlichen Abschluss unserer Englandfahrt.

Insgesamt hat die Fahrt mit dem abwechslungsreichen Programm allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie dem Leitungsteam sehr gut gefallen. Das lag nicht zuletzt auch an den netten und absolut zuverlässigen Schülerinnen und Schülern. England macht Spaß…

Raphaela Freitag und Susanne Löffler