Anmelden | Sitemap | Impressum | Suche

Aktuelles
AGs und Betreuung
Eltern
Europaschule
Fahrten und Austausche
Formulare
Förderung
Kontakt
Kooperationen
Lehrer
Mensa
Presse
Schule
Schüler
Unterricht
Unterrichtsinhalte
Differenzierung
Fächerangebot
Informatik
Informatik in der Sek. I
Informatik in der Sek. II
Mathematik
Deutsch
Englisch
Französisch
Spanisch
Physik
Chemie
Biologie
Geschichte
Religion
Kunst
Sport
Erziehungswissenschaften
Praktische Philosophie/Philosophie
Profilklassen
Profilmodell
Sprachenprofil
Oberstufe
Vertretungskonzept
Vertretungsplan
Veranstaltungen
Wettbewerbe
Lernplattform
Sie befinden sich hier: Unterricht / Fächerangebot / Informatik / Informatik in der Sek. II / 

Schulinternes Curriculum Informatik Sekundarstufe II

Stand Januar 2012

1. Rahmenbedingungen

Diesem schulinternen Curriculum liegen der Lehrplan Informatik für die gymnasiale Oberstufe sowie die Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur des Landes NRW zugrunde. Das Fach Informatik ist eine typisches Kooperationsfach mit anderen Detmolder Gymnasien.

2. Gestaltung und Inhalte des Unterrichts

Der Informatikunterricht ist durch eine Handlungs- und Produktorientierung gekennzeichnet, da sich die Schülerinnen und Schüler mit Problemstellungen auseinandersetzen und diese unter Anwendung von fachspezifischen Methoden wie der objektorientierten Modellierung und Programmierung systematisch lösen. Auf diesem Wege wird die Problemlösefähigkeit der Schülerinnen und Schüler verbessert. Es sollten soweit möglich reale Problemstellungen aus der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler aufgegriffen werden. Zudem wird das selbstständige Arbeiten und insbesondere im Rahmen von Projekten die Team-, Kommunikations- sowie die Kooperationsfähigkeit gefördert. Um eine reflektierte Auseinandersetzung mit dem Fach Informatik zu gewährleisten, müssen die Schülerinnen und Schüler dazu angeregt werden, ihre Problemlösungen und bestehende Informatiksysteme zu analysieren und zu bewerten. Dabei werden die Grenzen von Informatiksystemen und auch der verantwortungsvolle Umgang mit ihnen thematisiert.

Unterrichtsinhalte

Einführungsphase

Inhaltliche Schwerpunkte

Bezüge zur Obligatorik

Objektorientierte Modellierung
  • Objekte, Klassen, Attribute, Methoden mit Rückgabe- und Übergabewerten
  • Beziehungen zwischen Objekten und Klassen
  • UML-Notation
  • Geheimnisprinzip
LP#: Ein Informatikmodell gewinnen: Probleme eingrenzen und spezifizieren, reduzierte Systeme definieren

ZA#: I.1 Konzepte des objektorientierten Modellierens
Objektorientierte Programmierung
  • Programmierkonventionen
  • elementare Datentypen
  • Objektreferenzen
  • Variablen-Konzept
  • Konstanten
  • Kontrollstrukturen
  • Arrays
LP: Lösungen nach einem Programmierkonzept realisieren, überprüfen und weiterentwickeln

ZA: I.1 Konzepte des objektorientierten Modellierens
Algorithmik
  • einfache Sortieralgorithmen
LP: Daten und Algorithmen abstrahieren


Qualifikationsphase Q1

Inhaltliche Schwerpunkte

Bezüge zur Obligatorik

Wiederholung und Vertiefung objektorientierter Konzepte
  • abstrakte Klassen
  • Polymorphie
LP: Ein Informatikmodell gewinnen: Probleme eingrenzen und spezifizieren, reduzierte Systeme definieren

ZA: I.1 Konzepte des objektorientierten Modellierens
Lineare Datenstrukturen
  • Schlange
  • Stapel
  • Lineare Liste
LP: Daten und Algorithmen abstrahieren

ZA: I.2 Datenstrukturen: Lineare Strukturen
Such- und Sortieralgorithmen
  • Suchen
  • Sortieren durch direktes Einfügen
  • Quicksort (LK)
  • Laufzeitanalyse (LK)
LP: Daten und Algorithmen abstrahieren

ZA: I.2 Datenstrukturen: Lineare Strukturen
Rekursion anhand ausgewählter BeispieleLP: Daten und Algorithmen abstrahieren
Baumstrukturen
  • Binärbaum
  • Traversierungsalgorithmen
  • Binärer Suchbaum
LP: Daten und Algorithmen abstrahieren

ZA: I.2 Datenstrukturen: Baumstrukturen
Ungerichteter gewichteter Graph (LK)
  • Adjazenzmatrix und -listen
  • Breiten- und Tiefensuche
  • Suche des kürzesten Weges zwischen zwei Knoten
LP: Daten und Algorithmen abstrahieren

ZA: I.2 Datenstrukturen: Ungerichteter gewichteter Graph
Theoretische Informatik
  • Endliche Automaten
  • Akzeptoren
  • Formale Sprachen
  • Kontextfreie Grammatiken
  • Kellerautomaten
  • Reguläre Sprachen
  • Compilerbau (LK)
    • Scanner
    • Parser
    • Übersetzer
LP: Algorithmen und Sprachkonzepte und Automatenmodelle beurteilen

ZA: III. Endliche Automaten und formale Sprachen


Qualifikationsphase Q2

Inhaltliche Schwerpunkte

Bezüge zur Obligatorik

Netzwerkprogrammierung
  • Client-Server-Strukturen
  • OSI-Schichtenmodell und TCP/IP-Referenzmodell
  • Netzwerkprotokolle
  • Programmierung einer Client-Server-Anwendungen

Kryptografie
  • Symmetrische Chiffre-Verfahren
  • Asymmetrische Chiffrierung
  • Schlüsselaustausch (Diffie-Hellmann) und Hybride Verschlüsselungsverfahren (LK)
LP:
  • Typische Einsatzbereiche, Möglichkeiten, Grenzen, Chancen und Risiken der Informations- und Kommunikationssysteme untersuchen und einschsätzen

  • Technische, funktionale und organisatorische Prinzipien von Hard- und Softwaresystemen kennen lernen und einordnen

ZA: I.3 Modellieren und Implementieren kontextbezogener Problemstellungen als Netzwerkanwendungen
Relationale Datenbanken
  • 3-Schichtenmodell
  • Vom Modell zur Tabellenstruktur der Datenbank
    • Entity-Relationship-Modell
    • Relationales Modell
    • Normalisierung
    • Relationenalgebra
  • SQL-Abfragen über eine und mehrere verknüpfte Tabellen
  • Datenschutzaspekte
LP:
  • Ein Informatikmodell gewinnen: Probleme eingrenzen und spezifizieren, reduzierte Systeme definieren
  • Typische Einsatzbereiche, Möglichkeiten, Grenzen, Chancen und Risiken der Informations- und Kommunikationssysteme untersuchen und einschsätzen

ZA: II. Relationale Datenbanken